Folgende Inhouse-Seminare können Sie buchen (Bitte richten Sie Ihre Anfrage per Mail an uns):

 

J0 - Java als erste Programmiersprache (5 Tage)

J1 - Java Grundlagen (5 Tage)

J2 - Java für Fortgeschrittene (5 Tage)

J3 - Java für Sprachumsteiger (5 Tage)

J4 - Java C/S-Workshop (5 Tage)

J5 - J2EE technische Einführung (4 Tage)

J6 - Java und J2EE Essentials (2 Tage)

J7 - Servlets und Java Server Pages (5 Tage)

J8 - Enterprise Java Beans Entwicklung (5 Tage)

J9 - J2EE Workshop (5 - 10 Tage)

J10 - Web Services Entwicklung mit Java (5 Tage)

J+ - Weitere Module

JCoach (Coaching, Beratung und Revision)

 

Vorgehen und Methode vor, während und nach dem Seminar

 

Referentenprofil

 

J0 - Java als erste Programmiersprache (zur Seminarübersicht)

·   Aufbau eines Java Programms

·   Aufruf von Methoden

·   Lokale vs. globale Variablen

·   Übergabe von Parametern

·   Compiler und Interpreter

·   Klassen und Objekte (Einführung)

·   Vererbung (Einführung)

·   Design mit UML

·   Schlüsselwörter

·   Schleifen und Kontrollstrukturen

·   Nutzen der Java API

·   Viele praktische Übungen

 

Voraussetzung für J0: keine besonderen Voraussetzungen

 

J1 - Java Grundlagen (zur Seminarübersicht)

·        Aufbau eines Java Programms

·        Klassen und Objekte

·        Vererbung

·        Design mit UML

·        Schlüsselwörter

·        Schleifen und Kontrollstrukturen

·        Nutzen der Java API

·        Erstellen eigener APIs und packages

·        Interfaces

·        Exception Handling

·        Viele praktische Übungen

 

Voraussetzungen für J1: erste Programmiererfahrungen oder Besuch von J0

 

 

J2 - Java für Fortgeschrittene (zur Seminarübersicht)

·        Fortgeschrittene Programmiertechniken (Innere Klassen, Garbage Collector, Klassenkonstrukturen)

·        Werfen eigener Exceptions

·        Einsatz von Interfaces für skalierbare Anwendungen

·        Design eines Modells

·        Erstellen von Applets und Dual Personality

·        Oberflächen mit dem AWT

·        Nutzen des Exception-Handlings

·        Einführung in Swing

·        Kopplung an das Modell mit MVC

·        Anbindung an Datenbanken mit JDBC

·        Einsatz von Multithreading

·        Vorstellung von Design Pattern (Singleton, Factory, Framework, Delegation, Adapter)

 

Voraussetzungen für J2: Besuch von J1 oder vergleichbare Kenntnisse

 

J3 - Java für Sprachumsteiger (zur Seminarübersicht)

 

Hierbei handelt es sich um eine Kombination der Inhalte der Kurse J1 und J2,

gute praktische Kenntnisse Objektorientierung werden vorausgesetzt.

 

J4 - Java C/S-Workshop (zur Seminarübersicht)

·        Design einer Client/Server Kundenverwaltung

·        Programmierung von nativen TCP/IP-Verbindungen

·        Erstellen eines Kommunikationsprotokolls

·        Objektorientierte Kommunikation mit RMI

·        Serialisierung von Objekten

·        Heterogene C/S-Systeme mit CORBA

·        Einblicke in die IDL

·        Synchronisationsprobleme bei Multithreading

·        Einführung in J2EE

 

Hinweis: Alle Programme werden mit der J2SE erstellt

 

Voraussetzungen für J4: Besuch von J2 oder J3 oder vergleichbare Kenntnisse

 

J5 - J2EE technische Einführung (zur Seminarübersicht)

·        Einführung in die J2EE-Spezifikation

·        Design einer J2EE-Applikation

·        Schichten und Komponenten

·        Aufgaben und Services eines J2EE-Application Servers

·        oo-Kommunikation mit RMI und IIOP, JNDI

·        EJBs für die Business-Logik

·        JSP für die Präsentations-Logik

·        Web Services und XML

·        Deployment von J2EE-Anwendungen

·        Demonstrationen am Application Server von SUN

 

Hinweis: In diesem Seminar wird nicht programmiert. Jeder Teilnehmer hat einen

Rechner und macht praktische Übungen mit einem Application Server

 

Voraussetzungen für J5: Kenntnisse im Java Umfeld

 

 

J6 - Java und J2EE Essentials (zur Seminarübersicht)

 

Java und J2EE kommen heute bei der Realisierung von geschäftskritischen Anwendungen eine strategische Bedeutung zu. Dieses Seminar bietet Ihnen Entscheidungskriterien für den Einsatz und die Einführung der serverbasierten Komponententechnologie Java 2 Enterprise Edition (J2EE). Es werden die Prinzipien der Architektur von verteilten Systemen besprochen, diese umfassen die theoretischen Grundlagen des E-Business Lifecycles bis hin zur technischen Realisierung mit J2EE. Neben grundlegenden technischen Konzepten zeigen wir Ihnen relevante Key-Player sowie Markttendenzen auf. Sie profitieren von unserer herstellerunabhängigen technologischen Kompetenz, indem wir Wettbewerber wie Microsoft´s .NET oder Anbieter von Applikationsservern kritisch beleuchten. Ebenso wird aufgezeigt, wie die Verwendung von Web Services das Zukunftsrisiko minimiert und einen Investitionsschutz in die Java-Technologie bietet. Hinterlegt durch umfangreiche Projekterfahrungen vermitteln wir Ihnen einen kompetenten Überblick über die J2EE-Technologie.

 

Eigenschaften von Java:

·        Wie sich mit Java plattformunabhängige Lösungen realisieren lassen

·        Sicherheitskonzept von Java

·        Integrierte Entwicklungsumgebungen

·        Architektur von Java-Datenbankanbindungen und verteilten Systemen

 

Orientierung:

·        Der E-Business Lifecycle

·        Was ist ein Application Server?

·        Kommunikationsmechanismen (HTTP, IIOP, RMI)

·        Definitionen: Begriffe in der Java 2 Enterprise Edition (J2EE)

·        Technologisches Umfeld (Web Services,  Sun ONE, .NET)

Technologische Bedeutung von J2EE:

·        Web- und EJB-Container

·        EJB-Komponenten für die Buisness-Logik

·        JSP und Servlets für die Präsentation

·        XML und Web Services

·        Interoperabilität / Integration (EAI)

·        Wahl der geeigneten Topologie

 

Strategische Bedeutung von J2EE:

·        Herausforderungen im Unternehmen

·        J2EE als Unternehmensarchitektur, Vergleich zu .NET

·        J2EE als Integrationsplattform, Einsatz von Web Services

·        Wahl eines J2EE Application Servers

·        Fallbeispiele aus der Praxis

Hinweis: Dieses Seminar richtet sich an IT-Führungskräfte, -Projektleiter, -Entscheider und –Architekten

 

Voraussetzungen: keine Besonderen Vorkenntnisse

 

J7 - Servlets und Java Server Pages (zur Seminarübersicht)

·        Topologien einer Web-Anwendung

·        Die CGI-Schnittstelle

·        Request-Response-Zyklus im HTTP-Protokoll

·        Die Servlet- und JSP API

·        Der Container-/Component Contract

·        Abfrage von Parametern aus HTML-Formularen

·        Aufruf der Business-Logik

·        Rückgabe einer dynamische HTML-Seite

·        Trennung von Programmierlogik und Layout mit JSP

·        Die Meta-Sprache JSP

·        Nutzen von Java Beans

·        Unterschiedliche MVC Modelle

·        Einführung in die Tag-Libraries

·        Nutzen der JSTL, insbesondere für Datenbankzugriffe

·        Einführung in die Expression-Language

·        Einbindung von Servlets/JSPs in das J2EE-Umfeld

·        Praktische Übungen mit Apache-Tomcat

 

Hinweis: Falls die neuen Themen wie Tag-Libraries, JSTL und EL Schwerpunkte sein sollen, müssen mehr als 5 Tage angesetzt werden!

 

Voraussetzungen für J7: Besuch von J4 oder J5 oder vergleichbare Kenntnisse

 

J8 - Enterprise Java Beans Entwicklung (zur Seminarübersicht)

·        Überblick über die J2EE-Spezifikation

·        Aufbau und Zweck von EJBs

·        Die EJB-API

·        Session-Beans für den Prozess

·        Entity-Beans für die Datenhaltung

·        Message-Driven Beans für asynchrone Aufrufe

·        Kommunikation mit RMI, IIOP und JNDI

·        Erstellen eines EJB-Clients

·        Richtlinien bei der EJB-Erstellung

·        Bean managed und Container Managed Services

·        Pooling von Ressourcen

·        J2EE-Design Pattern

·        Enterprise Application Integration (EAI)

·        Arbeiten mit dem Deployment Tool

·        Packaging und Deployment

·        Management von EJBs mit der Management API

 

Voraussetzungen für J7: Besuch von J4 oder J5 oder vergleichbare Kenntnisse

 

J9 - Web Services Entwicklung mit Java (zur Seminarübersicht)

·        Vorteil von Web Services und XML

·        Einführung in XML

·        Das SOAP-Protokoll

·        Die APIs JAX-RPC, JAXR, JAXM, SAAJ, JAXP

·        Schnittstellenbeschreibung mit WSDL

·        Generierung von Stubs und Skeletons

·        Registrierung eines Web Services mit UDDI

·        Programmierung eines Web Services Clients für den Amazon Bücher Service

·        Erstellen eines eigenen Web Services als Servlet

·        Einbindung von Web Services in einen Application Server mit Session Beans

 

Hinweis: Haben die Teilnehmer bereits gute XML-Vorkenntnisse reduziert sich die Seminardauer

 

Vorkenntnisse: Besuch von J2, Besuch von J4 oder J5 empfehelenswert

 

J10 - J2EE Workshop (zur Seminarübersicht)

 

Hinweis: Dieses Seminar ist eine Kombination aus J7, J8 und J9. Schwerpunkte können festgelegt werden, ebenso die Anlehnung an ihr konkretes Projekt

 

Voraussetzungen für J7: Besuch von J4 oder J5 oder vergleichbare Kenntnisse

 

J+ - Weitere Module (zur Seminarübersicht)

 

Folgende Module lassen sich in die Standard-Trainings integrieren oder aber zu einem neuen Seminar zusammenstellen:

 

·        C/C++-Integration mit JNI (1-2 Tage)

·        Neues in JDK 1.4: Regular Expressions, assert, logging, etc. (2 Tage)

·        Design Pattern (1-2 Tage)

·        Datenbanken mit JDBC (1-2 Tage)

·        JSP ohne Java Kenntnisse (2-3 Tage)

·        XML-Programmierung mit JAXP (1-2 Tage)

·        Arbeiten mit Eclipse (1 Tag)

·        Arbeiten mit ANT (1 Tag)

·        Arbeiten mit JUNIT (1 Tag)

·        Konfiguration von Apache (1 Tag)

·        Arbeiten mit Together (1-2 Tage)

·        Java Security: Policies, Verschlüsselung, Signaturen, JAAS, JCE, JSSE (1-5 Tage)

·        Erstellen von Java Beans (1-2 Tage)

·        Designentscheidungen bei J2EE Anwendungen (1-2 Tage)

·        Java im SAP-Umfeld (auf Anfrage)

·        J2EE-Projektmanagement (auf Anfrage)

 

JCoach (zur Seminarübersicht)

 

Neben Schulungen führen wir auch Coaching und Revision durch.

Buchen Sie unsere Erfahrungen und wir schauen auf das Design Ihrer Anwendung,

den Prozess und auch die Programmiertechniken. Innerhalb eines Abschlussworkshops

werden Maßnahmen ergriffen, um den erkannten Problemen zu begegnen.

 

·        Werden die richtigen Tools eingesetzt?

·        Haben die Entwickler die benötigten Kenntnisse?

·        Ist die Anwendung skalierbar?

·        Wird UML richtig eingesetzt?

·        Sind Test-Fälle definiert (JUnit)

·        Werden an sinnvollen Stellen Design Pattern verwendet?

·        Funktioniert die Schnittstelle zwischen Auftraggeber, Projektleiter und Entwickler?

·        Wird im richtigen Umfang dokumentiert?

·        Stimmt die Package-Struktur

·        Sind Interfaces und Busines-Objekte richtig designed und in zugehörigen Namensräumen?

·        Wie hoch ist das technologische Risiko?

·        uvm. lassen Sie sich überraschen!

 

Vorgehen (zur Seminarübersicht)

 

Um die Qualifizierungsmaßnahme für die Teilnehmer zum Erfolg werden zu lassen, werden wir die Schwerpunkte des Trainings mit Ihnen besprechen, um so bei den Vorkenntnissen anzuknüpfen. Dabei möchten wir von Beginn an die Teilnehmer in den Prozess (Abfrage der Vorkenntnisse und Erwartungen) miteinbeziehen. Ebenso wird das Verhältnis von Theorie und praktischen Übungen mit Ihnen abgestimmt. Neben der Präsentation mit Folien, zählen die Wissensvermittlung am Flip-Chart und der gezielte Einsatz von Gruppenübungen zu unseren Stärken und bilden stets die Basis des Erfolgs. Nach dem Seminar erhält jeder Teilnehmer ein Simultanprotokoll der Flip-Chart-Aufschriebe, um so die persönliche Nacharbeit zu fördern (Identifikation). Während des Seminars steht jedem Teilnehmer eine Broschüre oder Kopie der Präsentationsfolien zur Verfügung. Die begleitenden Übungen sind didaktisch so gewählt, dass die Kursinhalte an einem durchgehenden Beispiel vertieft werden können. Dies wurde von den Teilnehmern bisher immer sehr gewürdigt.

 

Bitte haben Sie keine Scheu, auch eine ganz unverbindliche Anfrage an uns zu stellen. Wir helfen Ihnen gerne weiter!